Reisen wird durch das Internet unheimlich vereinfacht. Kostenlose Reise-Apps bieten dir schnelle Hilfe unterwegs. Dein Handy hast du wahrscheinlich sowieso immer dabei und damit auch die Reise-Apps. So kannst du auch von unterwegs deinen weiteren Reiseverlauf planen und dich ohne Stadtplan oder Reiseführer zurechtfinden. Doch aufgepasst, viele Apps funktionieren nicht ohne eine Internetverbindung.

Ich besorge mir tatsächlich nicht immer als Erstes eine lokale SIM-Karte, um Internetzugang zu haben. Dafür gehe ich sicher, dass ich in meiner Unterkunft WLAN habe und kümmere mich darüber um die Planung. In vielen Städten gibt es mittlerweile oft öffentliches WLAN, das sehr praktisch sein kann und die Kosten reduziert. Ob mit oder ohne Internet – ich gebe dir Tipps, wie du jede Reise-App optimal nutzen kannst und dir das Backpacking erleichterst.

Der Markt ist mittlerweile voll von nützlichen Reise-Apps. Doch ich persönlich finde, zu viele Apps sprengen nur das Telefon und den Gerätespeicher. Oft lade ich neue Apps herunter, teste sie aus und dann verstauben sie, ohne benutzt zu werden. Das möchte ich dir ersparen. Daher findest du hier meine absoluten Favoriten, die ich wirklich immer nutze.

Inhalt
  1. Essenzielle Reise-Apps für Transport & Orientierung
  2. Meine liebsten Reise-Apps für Unterkünfte
  3. Unverzichtbare Reise-Apps zur Kommunikation
  4. Die besten Reise-Apps für Finanzen
  5. Besondere Reise-Apps für dich
  6. Fazit zu Reise-Apps

Essenzielle Reise-Apps für Transport & Orientierung

1. Google Maps

Um Google Maps kommt man nicht mehr herum. Der digitale Stadtplan für die ganze Welt hat unzählige Vorteile. Die App hilft dir, dich in neuen Städten zurechtzufinden. Du findest ganz einfach Attraktionen, Restaurants, Geschäfte und alles, was dein Herz begehrt.

Kurz bevor ich an einem neuen Ort ankomme, zoome ich immer bei Google Maps rein und klicke ein paar interessante Orte an. Ich speichere mir meine Highlights unter Favoriten ab. Auch meine Unterkunftsadresse wird gesucht und abgespeichert. Wenn ich dann ohne Internet unterwegs bin, zeigt mir Maps trotzdem noch die Straßen, in die ich zuvor reingezoomt habe und auch die Unterkunft finde ich einfach. Pass nur auf: Die Navigation funktioniert offline nicht, von daher musst du dich wie mit einem gewöhnlichen Stadtplan zurechtfinden. Aber das schaffst du schon!

Meine abgespeicherten Favoriten bei Google Maps in Brasilien
So sieht es aus, wenn du deine Unterkünfte als Favoriten abspeicherst und einen Teil Brasiliens bereist

Google Maps ist in der Regel schon vorinstalliert, doch kannst du auch im Play Store oder Apple Store herunterladen.

2. Offline-Karten

Als Notfallplan habe ich in manchen Städten gerne Offline-Karten parat. Besonders in Großstädten finde ich das sehr nützlich. Natürlich primär, wenn du ohne mobile Daten unterwegs bist. Bin ich länger in einer Stadt, lade ich mir gerne eine Offline-Karte für genau diesen Ort herunter. In New York habe ich mich so sehr viel einfacher zurechtgefunden als offline mit Google Maps. In großen, weitläufigen Städten wird das Hereinzoomen bei Google Maps etwas schwieriger. Willst du auf Nummer sicher gehen, empfehle ich dir eine Offline-Option (oder eine SIM-Karte).

Den New York Offline Stadtplan findest du im Play Store. Dort kannst du ebenso die Sehenswürdigkeiten durchstöbern und tolle Aktivitäten finden.

Weltweit empfehle ich dir ansonsten CityMaps2Go. Dort hast du Zugriff auf Offline-Karten für Städte und Wanderwege auf der ganzen Welt – Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten inklusive. Lade dir CityMaps2Go im Play Store oder App Store herunter.

3. Uber

In vielen Ländern Nord- und Lateinamerikas hat sich Uber anstelle von Taxis etabliert. Uber ist häufig die günstigere Variante, ohne auf Bus oder Bahn angewiesen zu sein. Das kann nützlich sein, wenn du in abgelegeneren Ecken unterwegs bist oder zu Zeiten, wo der öffentliche Verkehr eingeschränkt ist. Auch vom Flughafen oder Busbahnhof ist es eine gute Möglichkeit, dich und dein Gepäck zu deiner Unterkunft zu bringen.

Uber funktioniert ähnlich wie Taxis. Vor deiner Abfahrt gibst du deine Abhol- und Zieladresse ein. Je nach Tageszeit werden dir verschiedene Angebote und Autos angezeigt, aus denen du wählen kannst. Meistens wirst du innerhalb weniger Minuten abgeholt. Normalerweise kannst du direkt online in der App bezahlen oder die Option Bargeld auswählen. In dem Falle zahlst du beim Fahrer im Auto.

Ich hatte leider oft Probleme mit der Uber App und konnte aus irgendeinem Grund nicht darauf zugreifen. Häufig war das allerdings nicht schlimm, da ich einfach einen Local oder meinen Host in der Unterkunft bitten konnte, mir einen Uber zu rufen. Dank der Zahlungsoptionen konnte ich bar bezahlen. Also, selbst wenn deine Apps mal nicht funktionieren, scheue dich nicht, nach Hilfe zu fragen. Meiner Erfahrung nach sind die Menschen gerne hilfsbereit.

Die Uber App findest du im Play Store oder Apple Store.

4. BlaBlaCar

Eine andere gute Option ist die Reise-App BlaBlaCar. Hier findest du Mitfahrgelegenheiten für längere Strecken. Häufig wirst du am Stadtrand oder in der Nähe des Busbahnhofs eingesammelt, damit die Fahrer nicht durch den ganzen Stadtverkehr müssen. Gängige Routen zwischen zwei bekannten Städten werden logischerweise öfter befahren als andere. Schaue daher etwas im Voraus, ob jemand zwischen deinen Reiseorten verkehrt. Manchmal findest du auch spontane Angebote am Tag davor. Denn anders als in Deutschland wird in anderen Kulturen nicht so weit im Voraus geplant.

Mitfahrgelegenheit über BlaBlaCar in Mexiko nutzen
Manchmal kommst du mit BlaBlaCar auch gut in entlegenere Gegenden

Vergleiche auf jeden Fall vorher die Preise zwischen der Mitfahrgelegenheit und dem Fernbus. Nicht immer ist BlaBlaCar die günstigste Option. Auch wenn es manchmal komfortabler sein kann, in einem privaten PKW zu sitzen und sich mit einem Local zu unterhalten.

Lade dir BlaBlaCar im Play Store oder Apple Store herunter.

Meine liebsten Reise-Apps für Unterkünfte

5. Airbnb

Da ich selten alleine unterwegs bin, ist Airbnb oft meine erste Wahl für Unterkünfte. Die App finde ich dabei sehr viel übersichtlicher als die Web-Anwendung, besonders auf dem Handy. Du kannst deine Suche sehr gut eingrenzen und filtern. Auf der Karte siehst du schnell, in welcher Gegend du wohnst und wie sich die Preise verhalten. Die Buchung ist schnell und einfach und du kannst deinen Gastgeber einfach per Chat kontaktieren. Alle Infos zu deiner Buchung und der Unterkunft findest du in deiner Übersicht und kannst so auch gut im Nachhinein verfolgen, wo du überall warst.

Bist du mit mehreren Leuten unterwegs, kannst du einfach eine Liste mit euren Favoriten erstellen, Unterkünfte teilen und deine Mitreisenden mit in die Buchung aufnehmen. So haben alle die gleichen Informationen und nichts geht unter.

Die praktische Reise-App für Privatunterkünfte gibt es im Play Store und App Store.

6. Hostelworld

Auch wenn ich oft bei Airbnb buche, werfe ich vorher immer einen Blick auf Hostelworld. Dort bekommst du einen guten Überblick über die Angebote von Hostels. Du kannst sie einfach miteinander vergleichen und deinen Favoriten auswählen. Bist du alleine und bevorzugt in Städten unterwegs, sind Hostels oft die beste Option. Sie sind preisgünstig, du lernst einfach neue Leute kennen und oft sind die zentral gelegen.

Da du bei Hostels gewöhnlich pro Bett bezahlst, sind sie mit 2-3 Personen häufig teurer als Privatunterkünfte. Bist du mit deinem Partner unterwegs, möchtest du vielleicht nicht immer in einem Mehrbettzimmer schlafen. Halte in dem Fall Ausschau nach Doppelzimmern auf Hostelworld. Manche Hostels bieten welche an, logischerweise etwas teurer als ein Bett im Schlafsaal. In jedem Fall bist du günstiger als in Hotels unterwegs.

Die Reise-App Hostelworld findest du im Play Store und App Store zum Herunterladen.

7. Workaway

Suchst du nach einer kostengünstigen Alternative für Unterkünfte? Dann kommt Workaway für dich in Frage. Workaway ist eine Plattform für Freiwilligenarbeit. Für einen gewöhnlichen Arbeitseinsatz von 20 Stunden pro Woche bekommst du eine kostenlose Unterkunft und in manchen Fällen Verpflegung dazu. Eine prima Gelegenheit, deine Reisekasse zu schonen und der Community etwas zurückzugeben. Dabei kannst du deine Fähigkeiten ausbauen und neue Skills erlernen. Oft ist es auch ein toller Austausch für deine Sprachkenntnisse. Ich war in verschiedenen Projekten in Brasilien involviert und habe die Zeit wirklich genossen. Mehr dazu kannst du in meinem Erfahrungsbericht lesen.

Übersicht in der Workaway Reise-App
So sieht die Benutzeroberfläche von Workaway (auf Französisch) aus. Du kannst einfach durch die Projekte stöbern, dich mit anderen Workawayern vernetzen und deine Hosts kontaktieren.

Die App an sich ist zwar kostenlos, doch du musst dich vorab bei Workaway registrieren. Dabei kannst du entweder einen Single-Account (US$ 49/Jahr) oder einen Partner-Account (US$ 59/Jahr) erstellen. Die verschiedenen Optionen findest du auf der Webseite von Workaway.

Ein kleiner Tipp: Es lohnt sich, sich frühzeitig um Programme zu kümmern und Hosts zu kontaktieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass manche Gastgeber lange Zeit brauchen, um zu antworten. Bist du nicht allzu lange in einem Land, kann das schade sein. Wirf also ruhig schon früher einen Blick auf die Freiwilligenprojekte und vernetze dich. Die genauen Daten könnt ihr auch noch später klären.

Die Workaway Reise-App kannst du im Play Store und App Store herunterladen.

Unverzichtbare Reise-Apps zur Kommunikation

8. Google Übersetzer

Google Übersetzer dürfte kein Neuland für dich sein. Mittlerweile sind die Übersetzungen ganz gut und können die Kommunikation enorm erleichtern. Mit Google Übersetzer ist es einfach, ganze Sätze oder Texte übersetzt zu bekommen und zu verstehen, worum es geht. Das kann im Restaurant, bei Attraktionen oder in der Alltagskommunikation hilfreich sein.

Möchtest du dich mit einer Person einer anderen Sprache unterhalten, kannst du die Spracheingabe ausprobieren. Sprich deinen Text ein und spiele die Übersetzung deinem Gegenüber ab. Für die Antwort macht ihr es andersherum. Nicht immer, stimmt es 100%ig, doch dadurch wird es mal lustig.

Ist Google-Übersetzer noch nicht auf deinem Gerät vorinstalliert, findest du es im Play Store oder Apple Store.

9. LEO Wörterbuch

Wenn es nicht um eine gesamte Konversation oder mehrere Sätze geht, nutze ich als Online-Wörterbuch am liebsten LEO. Dafür brauchst du allerdings eine Internetverbindung. Bei LEO findest du gängige Sprachen wie Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Chinesisch, etc. Für weitere Sprachen kannst du wieder zu Google Übersetzer gehen. Bist du an sich mit der Landessprache vertraut und dir fehlen nur zwischendurch Vokabeln, ist LEO perfekt.

Ich schaue gerne unbekannte Wörter von Speisekarten oder Redewendungen nach. Du findest nämlich nicht nur Wortübersetzungen, sondern auch Beispiele von Sätzen und gewöhnlichen Wendungen. Das hilft gerade beim Spanischen, da nicht in allen Ländern Lateinamerikas die gleichen Wörter benutzt werden.

Das LEO Wörterbuch gibt es kostenlos im Play Store und App Store.

Die besten Reise-Apps für Finanzen

10. Online-Banking

Ohne Online-Banking funktioniert bei mir nichts. Nur in seltenen Fällen tausche ich Geld vor der Reise um oder besuche Wechselstuben im Ausland. Im Regelfall hebe ich Geld mit meiner DKB Visa Card* an Geldautomaten im Ausland direkt in der Landeswährung ab. Um Geld zu überweisen und einen Überblick über die Ausgaben zu bewahren, ist Online-Banking essenziell. Auch bei Problemen oder Verlust deiner Karte ist die Online-Banking-App deiner Bank die erste Anlaufstelle.

In vielen Ländern ist die Kartenzahlung heutzutage am gängigsten, sodass du dir den Weg zum Geldautomaten oft sparen kannst. Die Abhebegebühren fallen damit auch weg. Trotzdem würde ich dir raten, immer ein wenig Bargeld parat zu haben. Gerade in kleineren Städten, Lokalen oder auf Märkten kommst du mit einer Kreditkarte nicht weit. Doch auch da wirst du manchmal überrascht. Das ist mir besonders in Brasilien aufgefallen, wo fast nirgendwo mehr mit Bargeld bezahlt wird. Du wirst schnell herausfinden, wie es sich in deinem Reiseland verhält.

Die Online-Banking-App kannst du je nach Bank in der Mobilversion herunterladen, normalerweise zusammen mit einer App für Transaktionen.

11. Xe Währungsrechner

Meine liebste Reise-App im Bereich Finanzen ist der Xe Währungsrechner. Das Umrechnen von Währungen ist damit super einfach und schnell. Du kannst Landeswährungen hinzufügen und löschen, sodass du die Wechselkurse deiner Reiseländer immer auf einen Blick siehst. Die Wechselkurse sind stets aktuell, sofern du mit dem Internet verbunden bist. Falls du offline nachschaust, wird der zuletzt aktualisierte Wechselkurs genommen.

Xe Währungsrechner als Reise App für Finanzen
Diese Währungen habe ich von meinen letzten Reisen noch in der Übersicht abgespeichert

Das Beste ist, dass du nicht nur die Umrechnung zwischen zwei Währungen siehst. Hast du 10 Währungen abgespeichert, siehst du die Kurse auf einen Blick. Mir spart das gerade zu Beginn in einem neuen Land eine Menge Mühe. Mit der Zeit bekommst du dann ein Gespür für die Preise und musst nicht mehr jeden einzelnen Preis eingeben.

Lade dir den praktischen Xe Währungsrechner im Play Store oder App Store herunter.

12. Splid

Bist du mit mehreren Leuten unterwegs oder unternimmst öfter etwas mit Anderen, kommt die Reise-App Splid zum Einsatz. Splid ist unheimlich praktisch, um Kosten aufzuteilen und einen Überblick über die Ausgaben zu bewahren. Nicht in allen Ländern ist es üblich, getrennte Rechnungen zu bekommen. Oder Unterkünfte und Flüge werden meist von einer Person bezahlt.

Bei Splid könnt ihr die Kosten ganz einfach eintragen und am Ende ausrechnen lassen, wer wem wie viel Geld schuldet. Zudem kannst du sehen, wie hoch deine individuellen Ausgaben waren. Ihr müsst nur daran denken, alle Ausgaben einzutragen, damit nichts vergessen wird. Zum Schluss könnt ihr euch eine Übersicht als PDF oder Excel herunterladen.

Ich habe Splid während meines USA Roadtrips mit 2 Freundinnen genutzt und das hat das Reisen wirklich vereinfacht. Es kommen doch schnell viele kleine Ausgaben zusammen und gerade Transport oder Einkäufe werden normalerweise zuerst von einer Person bezahlt. Bezahlst du online, kannst du die Ausgaben auch später mithilfe deines Online-Bankings nachtragen oder ihr nehmt die Kassenzettel bei Einkäufen mit. Nicht immer bekommt man allerdings welche. Da man sowieso meistens das Handy in der Tasche hat, tragt es am besten gleich ein.

Die Reise-App Splid wartet im Play Store oder App Store auf dich.

Besondere Reise-Apps für dich

13. Polarsteps

Polarsteps ist für alle, die Listen und Statistiken lieben. Mit dem Travel Tracker kannst du jede deiner Reisen einspeichern und Highlights markieren. Du kannst den genauen Zeitraum deiner Reise mitsamt Fotos, besuchten Orten und Infos hinzufügen. Am Ende gleicht es einem kleinen digitalen Reisetagebuch. Du siehst Statistiken über deine Reiseziele, Reisedauer und vieles mehr. Du kannst dich sogar mit deinen Freunden verbinden und ihre Reisen durchstöbern. Klingt das ganz nach dir?

Lade dir den Travel Tracker Polarsteps im Play Store oder App Store herunter.

14. Keepsafe

Das Thema Sicherheit darf auf Reisen auch nicht zu kurz kommen. Um wichtige Dokumente sicher abzuspeichern, empfiehlt sich die App Keepsafe. Die App wird mit einem Pin geschützt und erlaubt dir sicheren Zugriff auf digitale Kopien. Ich fotografiere vor meiner Abreise gerne Dokumente wie Sozialversicherung, Steuernummer, Krankenkasse oder Verträge ab und lade sie auf Keepsafe hoch. Anschließend lösche ich sie in meiner Galerie.

Auch für Ausweise und Reisepässe ist das eine gute Option. Im Falle eines Verlusts hast du zumindest digitalen Zugriff. So bist du für alle Fälle gerüstet und musst weder all deinen Papierkram mitschleppen noch jemanden daheim damit beauftragen, nach den Papieren zu suchen, wenn du sie mal brauchst.

Keepsafe wartet im Play Store oder App Store auf dich.

Fazit zu Reise-Apps

Reisen war noch nie so einfach wie in Zeiten des Internets. Es gibt unzählige Online-Dienste und Reise-Apps, die dir das Reisen vereinfachen. Trotzdem möchte ich ungern mein Handy mit tausenden Apps vollladen. Dafür dürfen meine absoluten Favoriten auf keiner Reise fehlen!

Zwischendurch lade ich mir neue Apps herunter und teste sie aus. Je nach Reiseland und Reiseart können unterschiedliche Reise-Apps hilfreich sein. Geht die Reise dann weiter, sortiere ich aus und wechsle ein paar Apps, die mir nicht mehr dienen. Das würde ich dir auch raten.

Welche Reise-Apps kennst und nutzt du schon? Hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen liebsten Apps unten, um die Sammlung weiter zu füllen.

Ansonsten schau für mehr Reisetipps und Inspiration gerne auf meinem Social Media vorbei. Dort gibt es noch ein paar andere Einblicke als hier auf meinem Blog. Ich freue mich, dich wiederzusehen!

Hinweis zu Empfehlungslinks*

Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Empfehlungslinks. Wenn du über einen dieser Links eine Buchung tätigst, unterstützt du mich und meinen Blog. Für dich entstehen keine Mehrkosten und ich erhalte eine kleine Provision. Ich danke dir für dein Vertrauen und deine Unterstützung!

Vielleicht interessiert dich auch:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert